Archiv

Schnee

(31.10. 15:00Uhr)

 

Der Winter hat begonnen. Der erste Schnee liegt in Oslo. Nachdem es schon mehrere Tage lang angesagt worden ist, gab es heute die ersten Schneefälle. Und was soll man sagen? Der bleibt auch gleich liegen. Die gelgenheit haben Ini und ich erst mal zu einem schönen Winterspaziergang genutzt. Mehr zu unserem We in Bergen kommt. Hier erst mal die ersten Schneefotos.

 

Witerwanderung mit Ina

 
 

Ina im Schnee

Der Sognsvann im Schnee


 

Oslo ein Wintermärchen


 

 

Die Nacht davor... 

Die Straße vor meinem Haus.

 

Vor meinem Wohnheim.

 

Unsere Füße im Schnee.

1.11.06 00:21, kommentieren

Bergen und Stockholm

Zwei Wochenenden und eines schöner als das andere.

 

Was auf keinen Fall heißt das das zweite Wochenende schöner war, aber das Wetter war ein bisschen besser.

Anfangen tut diese Geschichte am Freitag vorletzter Woche, als gerade so völlig nichts ahnend am Flughafen rumspazierte und plötzlich meiner verspäteten Freundin in die Arme rannte. Nicht das mein Bus nicht auch Verspätung gehabt hätte...

Zusammen sind wir dann schon extrem früh am nächsten morgen los, auf unsere Tour nach Bergen. "Norway in a Nutshell" heißt die wilde Tour die wir beide auf uns nahmen. Mit dem Zug von Oslo nach Myrdal, van da aus mit einer waghalsigen Bahn eine steile Felswand runter, und dann ganz entspannt mit Boot, Bus und wieder Zug bis nach Bergen.

Das perfekte Wetter an diesem Tag hat die Tour wirklich zu einem unglaublichen Erlebnis gemacht. Auch wenn man es auf dem Boot nicht lange draußen aushalten konnte, und selbst die hart gesottensten Japaner ihre Fotos von drinnen machen mussten. Es war echt kalt, zum Glück kommen wir aus Europa. Das Deck ruft war unser Motto auf der Tour, und so habe wir kaum eine Minute verpasst.

Endlich in Bergen konnten wir uns auch gleich von dem Ruf überzeugen der der Stadt vorauseilt. Bergen ist die regenreichste Stadt in Europa, so gesehen hatten wir eigentlich Top-Wetter, es gab auch eine oder zwei trockene Minuten. Die waren allerdings auch nicht so trocken, da wir uns sofort vom Steffen (aus Münster) die Berge und die besten Wanderwegen zeigen ließen. Der kennt sich echt aus, nicht nur das er uns die besten Aussichtspunkte zeigen konnte, auch gab es leichte konditionsmäßige Differenzen...

Am nächsten Tag waren wir Sightseeing in Bergen. Morgens auf den berühmten Fischmarkt. Also Aldi hat eine größere Auswahl, da leider am Montag morgen um diese Jahreszeit nur zwei Buden geöffnet waren, hatten wir für unser Frühstück nicht ganz so eine riesen Auswahl, geschmeckt hat es aber perfekt. Sightseeing bei Sonnenschein macht übrigens mehr Spaß, auch wenn Bergen wirklich eine super schöne Stadt ist, mit einem ganz anderen Flair als Oslo. Den Tag konnten wir in vollen Zügen genießen, um schließlich in der Nacht in leeren Bussen zurück nach Oslo zu kommen.

Auf unserem bergigen weg an die Westküste durften wir uns schon so richtig auf Schnee einstellen, auch wenn wir den Ende Oktober noch nicht wirklich erwartet hatten. Das machte uns die Umstellung dann auch leichter als es plötzlich in am 31,10 auch in Oslo anfing zu schneien. (Blog berichtete). Leider musste Ini dann auch bald schon wieder in Richtung Heimat aufbrechen. Der Abschied fiel dieses Mal nicht ganz so schwer, da ich ja in ein paar Tagen schon wieder in Deutschland bin. Man sieht sich.

Über Stockholm später mehr. lest erst mal den Bergen Text :-)

 

to be continued...

   

6.11.06 23:35, kommentieren

Stockholm

Das zweite Wochenende größter Klasse. Diesmal genau auf die andere Weise. Vier Jungs, ein Auto, und auf nach Stockholm. Oliver hatte eigentlich den Auftrag ein kleines Kulturprogramm auszuarbeiten, den Reiserführer den er zu diesem Zweck besorgt hatte haben wir allerdings leider schon auf der Hinfahrt verlegt. Das war auch gar nicht so schwer schließlich hatten wir ja genug Zeit. 530km Oslo - Stockholm. Und keine Autobahn. Den Service der deutsch highspeed Strassen lernt man wahrscheinlich erst zu schätzen wenn man den ganzen Tag mit 90 durch die Gegend juckelt.

Eindeutiges Zeichen das man zu lange in Skandinavien war, man freut sich über ein 110 Km/h Schild.

Endlich angekommen, stürzten wir uns auch gleich ins Stockholmer Nachtleben. Hier haben die Bars bis vier Uhr auf. Wie ungewohnt, eine ganze Stunde länger als in Oslo. Dem mussten wir am nächsten Tag ein wenig Tribut zollen und uns mit dem Sightseeing ein wenig mehr beeilen. Stockholm ist wirklich eine wunderschöne Stadt, auch wenn es meist dunkel war. Die Preise sind auch etwas angemessener, was uns zu so manchem lecken Essen hilf.

Sonntag gab es auch erst eine Tour durch die Stadt, mit lauter lustigen und netten Bekanntschaften. Dann aber auch zügig zurück, schließlich mussten wir vor sieben an der Grenze sein um unser Auto noch mal so richtig mit Essen, Bier und allem andern voll zu laden.

Alles in allem das zweite perfekte Wochenende in folge. Jetzt bricht allerdings de Lernzeit herein, Naja, es gibt ja noch ein zweites Semester.

 

to be continued... 

16.11.06 20:53, kommentieren